Portrait

Was sich über mich sagen lässt

Mein Vater ist ein iranischer Buchmacher gewesen. Er setzte und band Bücher in einer kleinen Druckerei. Eines Tages bekam er Probleme mit der Geheimpolizei, weil er die falschen Bücher gedruckt hatte. Deswegen floh er nach Deutschland. Er hatte gehört, dass es dort viele Schriftsteller geben sollte und er deswegen viel Arbeit haben würde.

Als er in Deutschland war, sah er, dass es viele schöne Frauen gab. Meine Mutter war die schönste und deswegen heiratete er sie. Zum Glück, kann ich sagen, denn sie überlegte sich gerade, Nonne zu werden. Und dann hätte es mich gar nicht gegeben. Ich kam 1968 auf die Bildfläche und bin zwischen verbotenen iranischen Büchern und den Kirchgängen meiner Mutter aufgewachsen.

Meine Eltern nannten mich Benedikt. Darauf konnten sie sich gut einigen, obwohl jeder unterschiedliche Gründe hatte. Für meine Mutter war es ein guter katholischer Name (bedeutet "der Gesegnete"). Für meinen Vater war es ein guter Name für einen Buchmachersohn, weil er auf lateinisch bedeutet, dass etwas gut gesagt ist oder jemand gute Dinge sprechen kann. Ich bevorzuge auf jeden Fall die Kurzform "Ben". Den Nachnamen hat mein Vater mitgebracht. Er bedeutet "einzigartig". Das hat mir schon immer gut gefallen, weil ich ein eitler Kerl bin.

Als Jugendlicher wollte ich unbedingt Wissenschaftler werden, vielleicht damit ich nicht den katholischen Sprüchen meiner Mutter ausgeliefert war. Aber bald stellte ich fest, dass die Wissenschaftler im Grunde alle verhinderte Philosophen sind. Deswegen dachte ich, dass ich dann ja gleich ein Philosoph werden könnte. Aber Philosophen verdienen kein Geld und leben in Wassertonnen. Also kam ich auf das Büchermachen und Geschichtenerzählen zurück. Und da bin ich geblieben.

So, jetzt wisst ihr alles. Wenn wir uns einmal bei einem Kaffee begegnen, dann erzähle ich nichts mehr, sondern ihr seid dann dran. Über euch weiß ich gar nichts und das würde mich viel mehr interessieren.

Mehr über mich gibt es bei Wikipedia zu lesen.

Über Kommentare freue ich mich sehr.
Und so könnt ihr mich erreichen: kontakt(@)benfaridi.online

Bibliografie

Alex und Aisha
Jugendroman, 2014
Hier als Taschenbuch bestellen

Als der Welt das Geld ausging
Economic Thriller, 2014
Hier als eBook bestellen
Hier als Taschenbuch bestellen

Der Planet mit den drei Silberringen
Kinderbuch, 2013
Hier als das eBook bestellen
Hier als Taschenbuch bestellen

Unsägliches Glück
Kurzgeschichten, 2013
Hier als eBook bestellen
Hier als Taschenbuch bestellen

Angst am Abgrund
Amalfi-Krimi mit Rezepten, 2012
Hier als eBook bestellen
Hier als Taschenbuch bestellen

Zeitenwende
Actionthriller zum Thema Menschenrechte, 2012
Hier als eBook bestellen
Hier als Taschenbuch bestellen

Wasser in meinen Händen
Tagebuchroman über eine verzweifelte Liebe, 2012
Hier als eBook bestellen
Hier als Taschenbuch bestellen

Leonhards Geheimnis
Roman über das Geheimnis des Glücks, 2012
Hier als eBook bestellen
Hier als Taschenbuch bestellen

Die Schüler des Mangameisters
Ein Leseprojekt nach dem Roman von Allen Say, 2009
Hier bestellen

Explosion in der Motorenhalle
Ein Leseprojekt nach dem Ratekrimi von Gerd Ruebenstrunk, 2009
Hier bestellen

Das Schweigen der Familie
Azoren-Krimi mit Rezepten, 2009
Hier bestellen

Belgische Riesen
Ein Leseprojekt nach dem Roman von Burkhard Spinnen, 2008
Hier bestellen

NM2 und die gestohlene Inkamaske
Comic-Lesebuch, 2007
Hier bestellen

1492 - Das geheime Manuskript.
Ein Leseprojekt nach dem Jugendbuch von Peter Gissy, 2006
Hier bestellen

Lesungen


Immer wieder werde ich gefragt, ob ich auch Lesungen mache. Mache ich. Sehr gerne sogar. Einfach eine kurze Mail an kontakt(at)benfaridi.de mit Datum und Ort.